Programm der Kieler Open Source und Linux Tage 2019

Die 17. Kieler Open Source und Linux Tage bieten Ihnen ein volles und abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Open Source und Linux.

Kalender abonnieren (iCal)

Programm von 2018

Programm für den 20. September
R007R012R114
10:00
LPI-Prüfungen

Linux Professional Institute
(Linux Professional Institute Central Europe)

Raum R007

10:00 – 13:00 Uhr

LPI-Prüfungen

Raum R007, Freitag, 20.09.2019 von 10:00 - 13:00 Uhr

In diesem Jahr finden wieder Prüfungen des Linux Professional Institute auf den Kieler Open Source und Linux Tagen statt.

Weitere Informationen und Anmeldung zu den Prüfungen unter https://www.lpice.eu.

Linux Professional Institute

Firma/Organisation:
Linux Professional Institute Central Europe

Desktop Virtualisierung mit QEMU und KVM

Michael Reinhardt
(Toppoint Verein)

Raum R012

10:00 – 11:00 Uhr

Desktop Virtualisierung mit QEMU und KVM

Raum R012, Freitag, 20.09.2019 von 10:00 - 11:00 Uhr

Mit den vorhandenen Linux Werkzeugen QEMU, VDE2 und dem Kernel Modul KVM eine Linux Distribution auf dem Desktop Virtualisieren um so verschiedene Linux Distributionen ausprobieren zu können, oder verschiedene Software auszuprobieren. Nach einer Einführung in die Welt der Desktop Virtualisierung kommt es am Ende zu einer kurzen Live Demo.

Michael Reinhardt

Firma/Organisation:
Toppoint Verein

Public Money Public Code

Christian Kalkhoff
(FSFE)

Raum R114

10:00 – 11:00 Uhr

Public Money Public Code

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 10:00 - 11:00 Uhr

Warum wird durch Steuergelder finanzierte Software nicht als Freie Software veröffentlicht?

Wir wollen rechtliche Grundlagen, die es erfordern, dass mit öffentlichen Geldern für öffentliche Verwaltungen entwickelte Software unter einer Freie-Software- und Open-Source Lizenz veröffentlicht wird. Wenn es sich um öffentliche Gelder handelt, sollte auch der Code öffentlich sein!

In diesem Vortrag berichte ich darüber, worum es in der Kampagne geht, wie sie sich seit 2017 entwickelt hat, wo die Herausforderungen bei der Umsetzung liegen und was die Einzelnen beitragen können.

Christian Kalkhoff

Firma/Organisation:
FSFE

Vita

Als ich 1999 das erste Mal ein GNU/Linux (DLD) in der Hand hatte, war mir noch nicht klar, dass dies die Eintrittskarte in eine weltweite Community sein würde, der ich auch hoch 20 Jahre später gern einen Teil meiner Zeit widme.

Seit 2011 arbeite ich in der FSFE mit. In München habe ich das Thema LiMux kritisch begleitet, die Thematik in Vorträgen und Diskussionen beleuchtet, mit Mitarbeiter*innen aus IT und Verwaltung gesprochen und der Presse zugearbeitet.

Seit 2017 bin ich in Kiel, Mitglied der Toppoint und Koordinator der Kieler FSFE Gruppe.

Für Geld manage ich eine IT-Schar im Banken- und Versicherungsumfeld und greife ab und an auch noch selbst in die Tasten.

Auf meinen Computern läuft Archlinux. Gerade lerne ich den Arduino näher kennen.

10:30
11:00
EGroupware

Stefan Unverricht
(egroupware.org)

Raum R012

11:00 – 12:00 Uhr

EGroupware

Raum R012, Freitag, 20.09.2019 von 11:00 - 12:00 Uhr

EGroupware ist eine auf PHP basierende Web-Anwendung. Mit ihren Modulen deckt sie die meisten Anforderungen im gewerblichen wie auch im privaten Bereich ab:

Kalender
• Adressbuch
• E-Mail-Client (IMAP)
• Aufgaben/Notizen
• Chat
• Projektmanagement/Stundenzettel
• Ticketsystem
• Dateimanager

Dazu kommen:
• Sync per ActiveSync, Card-, Cal- und WebDAV
• Füllen von Dokumenten aus Modulen
• Verschlüsselung mit PGP/S/MIME
• Integration von Collabora Online/CODE

Als Entwicklungsplattform für eigene Anwendungen, die sich in EGroupware integrieren, bietet sich EGroupware an.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Module, Funktionalitäten, Konfigurationsmöglichkeiten und einen Ausblick auf die Version 19.1.

Stefan Unverricht

Firma/Organisation:
egroupware.org

Vita

Stefan benutzt EGroupware seit 11 Jahren privat und seit 9 Jahren in einem Unternehmen. Er leistet als Community-Beitrag Anwendersupport im Forum, testet, reicht Bugs ein und pflegt Übersetzungen.

Seit April 2017 ist er EGroupware Community Manager für die EGroupware GmbH und

* betreut das EGroupware Forum und leistet dort Support
* vertritt die Interessen der Community-Nutzer in der EGroupware GmbH
* gibt Verbesserungsvorschläge und Wünsche der Anwender weiter
* betreut die Community-Übersetzer

Er engagiert sich in der deutschen LibreOffice Community und organisiert dort Stände und Vorträge auf Veranstaltungen.

KI - Zwischen Faszination und Ernüchterung

Hauke Goos-Habermann
(goos-habermann.de / m23-Softwareverteilung)

Raum R114

11:00 – 12:00 Uhr

KI - Zwischen Faszination und Ernüchterung

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 11:00 - 12:00 Uhr

Nach dem Hype der letzten Jahre bei allem, was nur im entferntesten mit "künstlicher Intelligenz" zu tun hatte, ist an vielen Stellen Ernüchterung eingekehrt. Viele vollmundige Marketingversprechen konnten nicht oder nur zum Teil eingelöst werden.

Was bleibt übrig davon und was kann man (heutzutage) mit KI konkret anfangen? Wie funktioniert das eigentlich und wo liegen die Grenzen?

In diesem Vortrag zeige ich, wie ich mich, als interessierter Laie ohne selbst ein Anwendungsszenario für KI zu haben, mit dem Themenkomplex KI auseinandergesetzt habe.

Hierbei Stelle ich die dahinterliegenden Grundlagen (u.a. Idee und Umsetzung von künstlichen neuronalen Zellen, von der Zelle zum Netz oder verschiedene Netztypen), (Lern-)Techniken und darauf aufbauende Projekte (Kategorisierung von Bildern, Nachahmen von Malstilen, Austausch von Bildelementen oder gute KI-Computergegner) mit Beispielen vor.

Hauke Goos-Habermann

Firma/Organisation:
goos-habermann.de / m23-Softwareverteilung

Vita

Seit Ende 2002 arbeitet Hauke Goos-Habermann am OpenSource Softwareverteilungssystem m23. Dabei wurden von ihm fast alle Teile der Software wie z.B. die Netzwerkbootimages, die Skriptgenerierung und die meisten Funktionen der Administrationsoberfläche entwickelt.

Ab 2005 bietet er auf goos-habermann.de Dienstleistungen rund m23 und OpenSource an.

Seit 2007 ist er zudem an der Organisation der Kieler Open Source und Linux Tage unter anderem bei der Programmplanung, der LinuxLounge und der Internetzpräsenz beteiligt.

11:30
12:00
Projektkurzvorstellung Tag 1

Verschiedene Redner

Raum R114

12:00 – 12:30 Uhr

Projektkurzvorstellung Tag 1

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 12:00 - 12:30 Uhr

In der Projektkurzvorstellung stellen die Projekte in 2-Minütigen Vorträgen ihre Projekte vor. Hiermit können Besucher schnell einen Überblick über die ausstellenden Projekte gewinnen und sich anschließend ausführlich an den Ständen informieren.

Verschiedene Redner

12:30
13:00
Ist FreeIPA eine Alternative zur Active Directory?

Dirk Streubel
(GONICUS GmbH; Linux Professional Institute (LPI))

Raum R007

13:00 – 14:00 Uhr

Ist FreeIPA eine Alternative zur Active Directory?

Raum R007, Freitag, 20.09.2019 von 13:00 - 14:00 Uhr

Vorstellung was FreeIPA ist und aus welchen Komponenten es sich zusammen setzt. Einführung in die grafische Oberfläche von FreeIPA und als Alternative dazu Kommandozeilenbefehle. Des weiteren Anbindung an einer AD Struktur per Trust ( Two Way) und ein Ausblick zu FreeIPA.

Dirk Streubel

Firma/Organisation:
GONICUS GmbH; Linux Professional Institute (LPI)

Vita

Ich arbeite bei der Gonicus GmbH in Arnsberg als Technical Consultant. Dort kümmere ich mich um diverse Projekte.
Ein Themenschwerpunkt meiner Arbeit sind Verzeichnisdienste ala 389 Sever / FreeIPA. Des weiteren arbeite ich parallel dazu viel mit Samba / Microsoft ADs. Daneben bin ich noch für das LPI in diversen Funktionen unterwegs.
Ein weiterer Schwerpunkt / Hobby meiner Arbeit ist der Themenbereich " Virtualisierung" in all seinen Facetten.

DDHCPD - Distributed DHCP im Kieler Freifunk

Daniel Ehlers
(Toppoint e.V.)

Raum R012

13:00 – 14:00 Uhr

DDHCPD - Distributed DHCP im Kieler Freifunk

Raum R012, Freitag, 20.09.2019 von 13:00 - 14:00 Uhr

Der Distributed DHCP Daemon in ein Stück Software welches den DHCP Dienst in die Knoten einer Freifunk Gemeinschaft verteilt. Er wird aktiv in Kiel genutzt und entwickelt. Im Vortrag wird es um Funktionsweise und unsere Erfahrungen mit dem Verteilten System.

Daniel Ehlers

Firma/Organisation:
Toppoint e.V.

Wir kommen in Frieden.

Stephan Luckow
(CMS Garden e. V.)

Raum R114

13:00 – 14:00 Uhr

Wir kommen in Frieden.

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 13:00 - 14:00 Uhr

Gemeinsam stärker als einsam. Luckow berichtet über den CMS Garden e. V. der 2013 gegründet, die aktivsten Open-Source-Content-Management-Systeme in einem Dachverband zusammen geschlossen hat.
Neben gutem Marketing sind Kompetenzgruppen entstanden, die Community übergreifend die relevanten Themen bearbeiten.

Ach. Ihr kennt SIWECOS noch nicht? Das ist von euren Steuergeldern finanziert. Auch davon wollt ihr hören und es ab sofort auch bei euren Webprojekten einsetzen. Versprochen!

Stephan Luckow

Firma/Organisation:
CMS Garden e. V.

Vita

Stephan Luckow ist vor der Mondlandung geboren. Seit 1996 nutzt er Open-Source-Software privat und im geschäftlichen Umfeld. Ab 2006 hat er verstanden, dass er als "Nicht-Programmierer" trotzdem (oder gerade deshalb) auf andere Art Contributions machen kann. Als Vollzeit Open-Source-Ambassador hat er gelernt zwischen den Open-Source-Communities zu kommunizieren und die gemeinsamen Stärken herauszuarbeiten.

Ehrenamtlich ist er derzeit Mitglied des Vorstandes des CMS Garden e. V. Seine Brötchen verdient er in Berlin als Geschäftsführer der Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen.

Privat nutzt er seit Jahren openHAB für sein SmartHome. Selbstverständlich ist auch das Berliner Büro ein SmartOffice :)

Er singt im Chor in der Stimmgruppe Tenor und wollte eigentlich früher lieber Rockmusiker werden als was "richtiges" zu machen.

13:30
14:00
Inkscape für Einsteiger

Maren Hachmann
(Inkscape, Kielux)

Raum R007

14:00 – 17:00 Uhr

Inkscape für Einsteiger

Raum R007, Freitag, 20.09.2019 von 14:00 - 17:00 Uhr

In diesem Workshop werden wir gemeinsam die Funktionen des Vektorzeichenprogramms Inkscape erkunden.

Dabei werden alle Teilnehmer nach einer theoretischen Einführung den praktischen Umgang mit den wichtigsten Werkzeugen erlernen. Im Anschluss werden wir gemeinsam schrittweise eine eigene (Pinguin-)Grafik erstellen, wobei eine Reihe verschiedener Inkscape-Werkzeuge zum Einsatz kommen werden.

Mitzubringen sind:

  • ein (möglichst leistungsfähiges) Notebook mit Netzteil, Maus und Mauspad (falls zuvor eingerichtet, auch gerne ein Grafiktablett), mit einem freien USB-Anschluss für das Teilen der Workshop-Dateien
  • darauf installiertes und zur Nutzung aller Tasten konfiguriertes Inkscape 0.92.4 oder neuer
  • Ihre Kreativität!


Weitere Vorbereitungen:





Maren Hachmann

Firma/Organisation:
Inkscape, Kielux

Ansible Module schreiben

Martin Schütte

Raum R012

14:00 – 15:00 Uhr

Ansible Module schreiben

Raum R012, Freitag, 20.09.2019 von 14:00 - 15:00 Uhr

Ansible ist ein etabliertes Werkzeug für Konfiguration und Orchestrierung von Servern per SSH. Ein Grund für seinen Erfolg ist die einfache Architektur, die eigene Anpassungen und Erweiterungen erleichtert.

Dieser Vortrag zeigt im Detail, wie Ansible-Module, d. h. einzelne Konfigurations-Aktionen, funktionieren und selbst geschrieben werden können: vom Funktionsaufruf über Parameterübergabe und Ergebnisrückgabe bis hin zu üblichen Konventionen.

Mit wenigen Standard-Mustern lassen sich damit auch eigene Systeme mit Ansible steuern, die nicht von der Standard-Bibliothek unterstützt werden.

Martin Schütte

Vita

Martin Schütte ist Systemadministrator und Berater in Hamburg und Berlin. Seine Themenschwerpunkte sind Automatisierung und Deployment (Ansible, Jenkins, GitLab) im DevOps- und Cloud-Umfeld (AWS, Kubernetes).

Moderne Kommandozeilen-Werkzeuge - Fällt leider aus! Ersatz wird ggf. vor Ort bekanntgegeben.

Martin Leyrer

Raum R114

14:00 – 15:00 Uhr

Moderne Kommandozeilen-Werkzeuge (endgültig_letzte_Version2)

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 14:00 - 15:00 Uhr

Linux ohne einer Kommandozeile ist wie ein Himmel ohne Sterne. Aber die meisten Werkzeuge, die wir täglich verwenden, stammen aus den späten 1980ern oder sind zum Teil sogar noch viel älter. Dabei gäbe es durchaus zeitgemäße Alternativen, die ich in diesem Talk vorstellen möchte.

Eigentlich dachte ich, 2018 bereits alle relevanten Kommandozeilen-Werkzeuge vorgestellt zu haben. Dank vieler lieber Menschen und neuer Anforderungen im Job haben sich jedoch erneut so viele neue Tools gefunden, dass ich nochmal einen Talk darüber machen kann. Uns selbst 2019 kommen dauernd neue Tools hinzu. Es erwartet Euch also 95% neuer Inhalte in diesem Talk, nur die Witze sind alt.

Martin Leyrer

Vita

Providing IT-Wizardry for money for over 20 years. Boldly managing systems where angels fear to tread and configuring products without proper documentation. Easily distracted by everything shiny, blinky and new.

14:30
15:00
Die OSS-Toolbox. Dein Projekt im Cloudron-App-Katalog

Stephan Luckow
(CMS Garden e. V.)

Raum R012

15:00 – 17:00 Uhr

Die OSS-Toolbox. Dein Projekt im Cloudron-App-Katalog

Raum R012, Freitag, 20.09.2019 von 15:00 - 17:00 Uhr

Wir (wir OSS-Communities) müssen enger zusammenarbeiten. Beispielsweise kann es doch nicht sein, dass rocket.chat im Default zwar Microsoft docx Formate erlaubt aber LibreOffice odt verbietet. Da stimmt was nicht.

Eine unabhängige Plattform muss her, auf der wir gemeinsam Standards erarbeiten. Im Austausch untereinander. Aber vor allem miteinander.

Mit Cloudron.io ist diese Plattform aus der Taufe gehoben. Mit eingebautem Sicherheitsberater und Administrator werden heute mehr als 70 "Apps" aus einem Katalog nicht nur als "One-Click-Installation" sondern vielmehr dauerhaft auf aktuellem Stand gehalten. Die Vision der Open-Source-Software-Toolbox kommen wir damit einen großen Schritt näher.

Aber hier fehlt noch was. Also eigentlich ein ziemlich großer Teil.

In diesem Workshop möchte ich euch das Wissen vermitteln, wie ihr mit Docker, der Shell, gesundem Hausverstand und eurem Exptertentum auch euer Projekt in den Cloudron App-Katalog hinzufügt.

Bringt euren Laptop und idealerweise ein bisschen Docker Vorkenntnisse mit. Lohnt sich. Versprochen.

Stephan Luckow

Firma/Organisation:
CMS Garden e. V.

Vita

Stephan Luckow ist vor der Mondlandung geboren. Seit 1996 nutzt er Open-Source-Software privat und im geschäftlichen Umfeld. Ab 2006 hat er verstanden, dass er als "Nicht-Programmierer" trotzdem (oder gerade deshalb) auf andere Art Contributions machen kann. Als Vollzeit Open-Source-Ambassador hat er gelernt zwischen den Open-Source-Communities zu kommunizieren und die gemeinsamen Stärken herauszuarbeiten.

Ehrenamtlich ist er derzeit Mitglied des Vorstandes des CMS Garden e. V. Seine Brötchen verdient er in Berlin als Geschäftsführer der Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen.

Privat nutzt er seit Jahren openHAB für sein SmartHome. Selbstverständlich ist auch das Berliner Büro ein SmartOffice :)

Er singt im Chor in der Stimmgruppe Tenor und wollte eigentlich früher lieber Rockmusiker werden als was "richtiges" zu machen.

FreeDOS at 25 Years - Past, Present, and Future

Jim Hall
(The FreeDOS Project)

Raum R114

15:00 – 16:00 Uhr

FreeDOS at 25 Years - Past, Present, and Future

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 15:00 - 16:00 Uhr

FreeDOS is an open source DOS-compatible operating system that you can use to play classic DOS games, run legacy business software, or develop embedded systems. Announced in June 1994, FreeDOS is now 25 years old. This is a major milestone for any open source software project, especially an open source operating system like FreeDOS.

FreeDOS founder Jim Hall will discuss FreeDOS, describing how the project got started, where it is now, and what's coming up in the future.

Jim Hall

Firma/Organisation:
The FreeDOS Project

Vita

Jim Hall is the founder and Project Coordinator of the FreeDOS Project. Jim is also very involved in usability testing, especially usability testing for open source software. For example, Jim has led usability testing for GNOME, through the Outreachy internship program.

At work, Jim is the founder and CEO of IT Mentor Group LLC (https://itmentorgroup.biz) an IT Executive consulting company that helps IT Leaders with strategic planning and organizational development. You can find Jim online at https://www.freedos.org/jhall/ and you can support Jim's FreeDOS development through Patreon at https://www.patreon.com/freedos

15:30
16:00
A-Frame - 3d und VR im Web

Frank Bartels
(frank-bartels-kiel.de und Toppoint e.V.)

Raum R114

16:00 – 17:00 Uhr

A-Frame - 3d und VR im Web

Raum R114, Freitag, 20.09.2019 von 16:00 - 17:00 Uhr

Mit A-Frame kann man sehr einfach 3d-Bereiche für Webseiten konstruieren, aber auch VR-Anwendungen bauen. Es basiert auf HTML-Erweiterungskonstrukten, die man durch einfaches Einbinden einer Javscscript-Bilbliothek ermöglicht.

Frank Bartels

Firma/Organisation:
frank-bartels-kiel.de und Toppoint e.V.

16:30
17:00
Auslosung Kielux-Gewinnspiel

Alle

Raum alle

17:00 – 17:30 Uhr

Auslosung Kielux-Gewinnspiel

Raum alle, Freitag, 20.09.2019 von 17:00 - 17:30 Uhr

Macht am Freitag mit bei unserer Besucherumfrage und nehmt am Kielux-Gewinnspiel teil.

Die Auslosung erfolgt im Foyer des Kitz.

Bitte beachten:
Preise werden nur an Anwesende vergeben. Wenn ein Gewinner sich nicht sofort meldet, wird jemand anderer gezogen.

Alle

Vita

Besucher/-innen, Referenten/-innen, Aussteller/-innen, Organisatoren/-innen, Helfer/-innen und Sponsor/-innen

17:30
Community-Grillen

Alle

Raum draußen

17:30 – 19:00 Uhr

Community-Grillen

Raum draußen, Freitag, 20.09.2019 von 17:30 - 19:00 Uhr

Nach Ende des letzten Vortrags und der Verlosung am Freitag sind alle Besucher, Aussteller, Referenten, Organisatoren und Sponsoren eingeladen, den ersten Veranstaltungstag mit einem gemeinsamen Grillabend ausklingen zu lassen.

Gegrillt wird draußen vor dem Kitz. Bei schlechtem Wetter essen wir im Erdgeschoss des Kitz.

Bitte beachten: Grillgut bitte selbst mitbringen!

Alle

Vita

Besucher/-innen, Referenten/-innen, Aussteller/-innen, Organisatoren/-innen, Helfer/-innen und Sponsor/-innen

18:00
18:30
Programm für den 21. September
R007R012R114
09:00
Software-Freedom-Frühstück

Alle

Raum draußen

09:00 – 10:00 Uhr

Software-Freedom-Frühstück

Raum draußen, Samstag, 21.09.2019 von 09:00 - 10:00 Uhr



Wir feiern den Software Freedom Day mit einem gemeinsamen Frühstück am 21. September.

Je nach Wetterlage frühstücken wir entweder draußen im oder vor dem Zelt oder drinnen im Erdgeschoss des Kitz.

Bitte mitbringen: Aufstrich, Brot/Brötchen, Müsli, Milch oder was Ihr sonst gerne esst. Kaffee/Tee gibt es von uns.

Alle

Vita

Besucher/-innen, Referenten/-innen, Aussteller/-innen, Organisatoren/-innen, Helfer/-innen und Sponsor/-innen

09:30
10:00
15 Jahre Ubuntu: Up and down.

Torsten Franz
(Ubuntu Community)

Raum R114

10:00 – 11:00 Uhr

15 Jahre Ubuntu: Up and down.

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 10:00 - 11:00 Uhr

Seit 15 Jahren gibt es mit Ubuntu ein Linux Betriebssystem, welches sich mit einer neuen Philosophie an die Alltagsnutzer herantastete. In diesen 15 Jahren versuchte Ubuntu einiges anders zu machen und stieß dabei immer wieder auf Begeisterung aber auch auf Ablehnung in der Nutzerschaft.

Torsten möchte in diesen Vortrag die Höhen und Tiefen vom Ubuntu Projekt beleuchten. Dies wird sowohl mit einen ernsten kritischen Blick, als auch mit einem Lächeln vorgenommen. Er wird über Unity, Mir, Software Center, Ubuntu Touch reden, als auch einen Blick auf die nächsten Jahre werfen. Und er wird auch die Frage beantworten, wann es endlich das Jahr für Linux auf dem Desktop ist.

Torsten Franz

Firma/Organisation:
Ubuntu Community

Vita

Torsten arbeitet im IT-Bereich im Finanzsektor in Hamburg. Neben seiner Arbeit ist er im Privatleben in Open-Source-Projekten involviert. Seit 2006 arbeitet er mit und an Ubuntu und ist Ubuntu Member. Er arbeitet hauptsächlich bei ubuntuusers.de im Projektteam, als erster Vorsitzender des ubuntu Deutschland e.V., als Übersetzer für Ubuntu und als Messestand-Organisator mit.

10:30
11:00
LibreOffice Online in EGroupware

Stefan Unverricht
(egroupware.org)

Raum R007

11:00 – 12:00 Uhr

LibreOffice Online in EGroupware

Raum R007, Samstag, 21.09.2019 von 11:00 - 12:00 Uhr

LibreOffice Online stellt das Webinterface für ein auf einem Server laufendes LibreOffice zur Verfügung. Somit kann es zu Hause, im Unternehmen oder bei einem Hoster des Vertrauens ein vertrauensvolles Online-Office bereit stellen.

LibreOffice-Online kann auf verschiedene Weise installiert und integriert werden. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten auf und gibt die Informationsquellen an die Hand.
LibreOffice Online wird maßgeblich von Collabora entwickelt. Collabora bietet sowohl eine kommerzielle, als auch eine als CODE bezeichnete freie Version an.

LibreOffice Online benötigt als Dateispeicher ein Host-System. Im Vortrag wird am Beispiel von EGroupware die Integration demonstriert.

Inhalt des Vortrags:

• LibreOffice Online, Collabora Online. CODE ???
• Technik hinter LibreOffice Online
• Voraussetzungen (Host-System, ...)
• Vorteile, Nachteile, Highlights
• Kombination mit LibreOffice
• Funktionsumfang LibreOffice Online
• LibreOffice Online (CO/CODE) in EGw
• Funktionserweiterung durch die Kombination LOOL/EGw
• Zukunft

Stefan Unverricht

Firma/Organisation:
egroupware.org

Vita

Stefan benutzt EGroupware seit 11 Jahren privat und seit 9 Jahren in einem Unternehmen. Er leistet als Community-Beitrag Anwendersupport im Forum, testet, reicht Bugs ein und pflegt Übersetzungen.

Seit April 2017 ist er EGroupware Community Manager für die EGroupware GmbH und

* betreut das EGroupware Forum und leistet dort Support
* vertritt die Interessen der Community-Nutzer in der EGroupware GmbH
* gibt Verbesserungsvorschläge und Wünsche der Anwender weiter
* betreut die Community-Übersetzer

Er engagiert sich in der deutschen LibreOffice Community und organisiert dort Stände und Vorträge auf Veranstaltungen.

Inkscape 1.0

Maren Hachmann
(Inkscape, Kielux)

Raum R012

11:00 – 12:00 Uhr

Inkscape 1.0

Raum R012, Samstag, 21.09.2019 von 11:00 - 12:00 Uhr

Das freie Vektorzeichenprogramm Inkscape erreicht in diesem Jahr die magische 1.0.

Aus der Fülle der Neuerungen in dieser aktuellsten Inkscape-Version werden die wichtigsten und spannendsten erklärt und live demonstriert. Tipps und Tricks sowie Anwendungsbeispiele ergänzen den Überblick.

Freut Euch auf eine bunte Schau der vielen nützlichen und kreativ einsetzbaren Funktionen und Änderungen, von A wie 'Ausrichten mit der Maus' bis Z wie 'Zeichenfläche drehen'.

Maren Hachmann

Firma/Organisation:
Inkscape, Kielux

Have A Lot of Fun mit openSUSE

Christian Imhorst
(openSUSE)

Raum R114

11:00 – 12:00 Uhr

Have A Lot of Fun mit openSUSE

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 11:00 - 12:00 Uhr

openSUSE ist mehr als eine einzelne Linux-Distribution. Das Projekt besteht aus vielen verschiedenen Ausgaben und Tools wie bspw. das stabile Leap, das rollende Tumbleweed, aber auch YaST, Snapper für Rollbacks, Open Build Service und openQA, das auch für andere Distributionen wie z.B. Debian genutzt werden kann.

In meinem Vortrag will ich die Besonderheiten von openSUSE vorstellen und den Teilnehmer*innen Lust machen, die Distro vielleicht einmal selber auszuprobieren, denn:


  • openSUSE wird von einer tollen Community gemacht

  • Jede und jeder kann mitmachen, z.B. im Wiki

  • openSUSE ist rolling (Tumbleweed) oder stabil (Leap)

  • YaST ist ein klasse Kontrollzentrum, wenn man (noch) die Konsole fürchtet

  • openSUSE funktioniert super mit KDE (und unterstützt liebevoll auch andere Desktops)

  • Programme können einfach von software.opensuse.org installiert werden

Christian Imhorst

Firma/Organisation:
openSUSE

Vita

Auf der Arbeit bin ich zwar so etwas wie ein Windows-Experte, nach Feierabend aber GNU/Linux-Enthusiast und Mitglied bei openSUSE. Außerdem bin ich FSFE-Supporter und unterstütze Freie Software.

In den sozialen Medien findet ihr mich auf Twitter oder im Fediverse bei Mastodon.social als @datenteiler

11:30
12:00
Projektkurzvorstellung Tag 2

Verschiedene Redner

Raum R114

12:00 – 12:30 Uhr

Projektkurzvorstellung Tag 2

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 12:00 - 12:30 Uhr

In der Projektkurzvorstellung stellen die Projekte in 2-Minütigen Vorträgen ihre Projekte vor. Hiermit können Besucher schnell einen Überblick über die ausstellenden Projekte gewinnen und sich anschließend ausführlich an den Ständen informieren.

Verschiedene Redner

12:30
Mittagspause

Alle

Raum alle

12:30 – 13:00 Uhr

Mittagspause

Raum alle, Samstag, 21.09.2019 von 12:30 - 13:00 Uhr

Nutzt die Mittagspause zur Erholung zwischen den spannenden Vorträgen und Workshops!

Tipps:
Unten am Empfangstresen bekommt Ihr Snacks und Getränke, oben in der Linux-Lounge könnt Ihr netzwerken und klönen. Schaut Euch auch die Ausstellungsstände an und stellt den anwesenden Projektmitgliedern Eure Fragen. Bei gutem Wetter könnt Ihr auch die Gelegenheit für ein kurzes Sonnenbad nutzen :) Und vergesst nicht, Euch auch ein Andenken an Euren Besuch auf den Kieler Open Source und Linux Tagen zu besorgen.

Alle

Vita

Besucher/-innen, Referenten/-innen, Aussteller/-innen, Organisatoren/-innen, Helfer/-innen und Sponsor/-innen

13:00
Wie schneide ich Videos unter Linux? - Perfekt für Anfänger

Jean-Frederic Vogelbacher
(YouTube Kanal Linux Guides)

Raum R007

13:00 – 15:00 Uhr

Wie schneide ich Videos unter Linux? - Perfekt für Anfänger

Raum R007, Samstag, 21.09.2019 von 13:00 - 15:00 Uhr

Du wolltest schon immer ein Video wie zum Beispiel einen eigenen kleinen Spielfilm, Imagefilm, oder auch "nur" ein Hochzeits-Video schneiden?
Das geht auch mittlerweile ganz komfortabel auf Linux.
Ich werde Dir die Basics im Videoschnitt vorführen und zeigen.
Selber mitmachen ist sehr erwünscht (aber nicht zwingend nötig). Bringe gerne deinen Laptop, am Besten mit gleich ein bisschen Video-Material mit zum ausprobieren.
Dein Laptop sollte ein halbwegs aktuelles Linux haben.

Am Besten du lädst Dir auch gleich das Video-Schnitt Programm herunter: https://files.kde.org/kdenlive/release/Kdenlive-17.04.1b-x86_64.AppImage

Wenn am Ende noch genügend Zeit ist, können wir auch gerne deinen ganz persönlichen Wunsch beim Videoschnitt durchführen. Die Möglichkeiten sind Endlos.

Jean-Frederic Vogelbacher

Firma/Organisation:
YouTube Kanal Linux Guides

Vita

Ich bin ein Informatik-Student welcher sich schon seit Jahren mit Linux beschäftigt, und Tutorial-Videos rund um die Linux- und OpenSource-Welt auf YouTube für Anfänger und Fortgeschrittene veröffentlicht.

Tine 2.0 - What's New?

Cornelius Weiss
(Tine 2.0)

Raum R012

13:00 – 14:00 Uhr

Tine 2.0 - What's New?

Raum R012, Samstag, 21.09.2019 von 13:00 - 14:00 Uhr

Tine 2.0 ist eine webbasierte Open-Source-Groupware-Lösung mit dem Fokus auf Anwenderfreundlichkeit und Stabilität. Tine 2.0 ermöglicht es Anwendern, Termine, Kontakte, E-Mails, Aufgaben, Dateien und mehr gemeinsam über eine moderne Weboberfläche zu verwalten. Der Zugriff auf die Daten vom Mobiltelefon oder anderen Clients (via ActiveSync oder WebDAV/CalDAV/CardDAV) ist ebenfalls ohne Probleme möglich.
Ganz neu ist die Möglichkeit der Anbindung an ein Personalzeiterfassungs/Zugangskontrollsystem. Damit können z.B. Stundenprotokolle erstellt werden und die gesamte Schließanlage verwaltet werden.

In dem Vortrag wird es um die Neuerungen in der aktuellen Version (z.B. die Personalzeiterfassungs) gehen und wir werden einen Ausblick in die zukünftige Weiterentwicklung geben.

Cornelius Weiss

Firma/Organisation:
Tine 2.0

Was ist dieses smart in SmartHome?

Stephan Luckow
(CMS Garden e. V.)

Raum R114

13:00 – 14:00 Uhr

Was ist dieses smart in SmartHome?

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 13:00 - 14:00 Uhr

Die kurze Antwort: Du.
Das smarte Home ist derzeit nicht mehr, als die digitalisierte Version einer Hausautomatisierung. Alles basiert auf Regeln. Schalte Heizung aus, wenn Fenster offen. Das ist weit von smart entfernt. Aber es kann was mit dir machen. Luckow berichtet aus seiner Praxis der letzten 5 Jahre mit dem smarten Home und gibt einen kleinen Ausblick auf die nächsten 5.

Aktoren und Sensoren hinterlassen in der digitalisierten Hausautomatisierung permanent Datenspuren. Automatisiert ausgelesen, interpretiert und in Regeln gegossen könnten sie so das Versprechen von smart in SmartHome ermöglichen. Wollen wir das und wie ist softwareseitig der richtige Umgang mit uns?

Smartmeter liefern unsere Gewohnheiten transparent dem Stromlieferant. Wir werden so unfreiwillig zum Datenlieferant obwohl wir Strom beziehen. Wollen wir das? Und wenn wir keine Open-Source-Lösung auf einer lokalen Instanz bei uns betreiben, liefern wir genaueste Daten in die cloudbasierten Dienste der Hersteller.
Nicht alles können wir aufhalten. Wir sollten uns aber über die möglichen Auswirkungen bewußt werden.

Stephan Luckow

Firma/Organisation:
CMS Garden e. V.

Vita

Stephan Luckow ist vor der Mondlandung geboren. Seit 1996 nutzt er Open-Source-Software privat und im geschäftlichen Umfeld. Ab 2006 hat er verstanden, dass er als "Nicht-Programmierer" trotzdem (oder gerade deshalb) auf andere Art Contributions machen kann. Als Vollzeit Open-Source-Ambassador hat er gelernt zwischen den Open-Source-Communities zu kommunizieren und die gemeinsamen Stärken herauszuarbeiten.

Ehrenamtlich ist er derzeit Mitglied des Vorstandes des CMS Garden e. V. Seine Brötchen verdient er in Berlin als Geschäftsführer der Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen.

Privat nutzt er seit Jahren openHAB für sein SmartHome. Selbstverständlich ist auch das Berliner Büro ein SmartOffice :)

Er singt im Chor in der Stimmgruppe Tenor und wollte eigentlich früher lieber Rockmusiker werden als was "richtiges" zu machen.

13:30
14:00
Open-Source-2FA: eine Bestandsaufnahme

Cornelius Kölbel
(privacyIDEA)

Raum R012

14:00 – 15:00 Uhr

Open-Source-2FA: eine Bestandsaufnahme

Raum R012, Samstag, 21.09.2019 von 14:00 - 15:00 Uhr

Das Multi-Faktor-Authentifizierungssystem privacyIDEA erfuhr mit dem Release-Wechsel von 2.23 zu 3.0 einen großen Sprung. Das Release hat naturgemäß länger auf sich warten lassen, als jedes andere. Aktuell ist nun privacyIDEA 3.1.

Was hat sich getan im Bereich der Open-Source-Mehr-Faktor-Authentifizierungen?

Cornelius berichtet über Herausforderungen mit Python 3, neuartige Migrationsideen, um sich von proprietären Lösungen zu trennen, der Anbindung an Systeme wie Grafana oder Logstash, der Abgrenzen zu 2FA in Lösungen wie Nextcloud, Keycloak oder FreeIPA und seiner Sichtweisen zu gehypten "passwordless"-Protokollen wie WebAuthn/FIDO2. Welche Erkenntnisse und Pläne haben die Diskussionen im Projektraum auf der FrOSCon zu den Themen Smartcard-Management und UI-Redesign gebracht?

Wir versuchen, nicht so tief in der Technik zu verschwinden, so dass bestimmt noch Zeit für einen kurzen Ausflug zu Mergers & Akquisitions, Venture Capital und Open-Source Geschäftsmodellen bleibt.

Cornelius Kölbel

Firma/Organisation:
privacyIDEA

Vita

Cornelius beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Multifaktor-Authentifizierung. Er ist Projektleiter des Multifaktor-Authentifizierungssystems privacyIDEA.

Als Consultant hat Cornelius gelernt, die Kundenanforderungen in heterogenen Netzwerken zu erfassen. Er plante und implementierte mehrere Public-Key-Infrastrukturen für die Smartcard-Nutzung und war einer der ersten, der an der Interoperabilität des Aladdin eToken zwischen Windows und Linux arbeitete.

Im Jahr 2006 startete er eines der ersten Open-Source Einmalpasswortsysteme, das den HOTP-Algorithmus implementiert. Im Jahr 2009 initiierte er als Produktmanager eine Enterprise OTP-Lösung. Im Jahr 2014 startete er das Open-Source-Projekt privacyIDEA. Es ist ein herstellerunabhängiges Authentifizierungssystem, mit dem beliebige Authentifizierungsobjekte verwaltet werden können. privacyIDEA unterstützt viele verschiedene Authentifizierungsprotokolle wie PAM, RADIUS, SAML, Open ID Connect oder LDAP. Im Jahr 2014 gründete er auch das Unternehmen NetKnights, um Beratung für eine starke und sichere Authentifizierung anzubieten.

In den letzten 10 Jahren sprach Cornelius auf mehreren Konferenzen in Deutschland, in den Niederlanden, in Belgien (FOSDEM), in Dänemark und in den USA.

Freifunk Kiel 2019

Freifunk Kiel

Raum R114

14:00 – 15:00 Uhr

Freifunk Kiel 2019

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 14:00 - 15:00 Uhr

Freifunk Kiel stellt die diesjährigen Aktivitäten vor. Zwischen Dachnetz, neuer Firmware und Kieler Woche.

Was ist Freifunk?
Freifunk ist ein Projekt, über das Menschen wie du und ich ein stadtweites drahtloses Datennetz aufbauen. Das Netz soll die freie Kommunikation innerhalb der ganzen Stadt und, mithilfe von Links zu anderen Städten, auch überregional ermöglichen. Um dies zu erreichen, werden sogenannte Freifunkknoten - das sind Router mit den Antennen, ähnlich denen, die du von anderen drahtlosen Internetzugängen schon kennst - von Freiwilligen an vielen Orten in der Stadt betrieben. Jedes WLAN-fähige Gerät, also beispielsweise Handy oder Notebook, kann sich in der Nähe eines solchen Knotens mit dem Netz verbinden und darüber mit anderen Teilnehmern kommunizieren. Auch ein Zugang ins Internet steht meistens zur Verfügung.

Freifunk Kiel

14:30
15:00
Xen oder KVM? Wer oder was ist besser?

Dirk Streubel
(GONICUS GmbH; Linux Professional Institute (LPI))

Raum R007

15:00 – 16:00 Uhr

Xen oder KVM? Wer oder was ist besser?

Raum R007, Samstag, 21.09.2019 von 15:00 - 16:00 Uhr

Vergleich zwischen KVM und XEN Hypervisor.
Wo genau liegen die Unterschiede. Welche Einsatzzwecke sind für beide geeignet.
Praktische Vorführung beider Hypervisor und Erklärung diverser Befehle in der Konsole / Virt-Manger/ Cockpit-Plugin. Dabei noch Kurzvorstellung von Libvirt und Qemu im Umfeld KVM

Dirk Streubel

Firma/Organisation:
GONICUS GmbH; Linux Professional Institute (LPI)

Vita

Ich arbeite bei der Gonicus GmbH in Arnsberg als Technical Consultant. Dort kümmere ich mich um diverse Projekte.
Ein Themenschwerpunkt meiner Arbeit sind Verzeichnisdienste ala 389 Sever / FreeIPA. Des weiteren arbeite ich parallel dazu viel mit Samba / Microsoft ADs. Daneben bin ich noch für das LPI in diversen Funktionen unterwegs.
Ein weiterer Schwerpunkt / Hobby meiner Arbeit ist der Themenbereich " Virtualisierung" in all seinen Facetten.

Open-Source-Programme für Fotografen

Christoph Schäfer
(Scribus, freieFarbe)

Raum R012

15:00 – 16:00 Uhr

Open-Source-Programme für Fotografen

Raum R012, Samstag, 21.09.2019 von 15:00 - 16:00 Uhr

Als ich nach einer langen Pause 2014 das Fotografieren wiederentdeckt und eine gute Digitalkamera angeschafft hatte, mußte ich feststellen, daß viele ambitionierte Bidbearbeitungsprojekte einfach an Grenzen stießen und schlechter als die kommerzielle Konkurrenz waren.

Fünf Jahre später hat sich das radikal geändert. Zwar bekommt Adobe noch immer die Informationen über neue RAW-Formate zuerst, aber dafür gibt es Workarounds.

Seit 2014 sind nicht nur RawTherapee, DarkTable und digiKam in neue Dimensionen vorgestoßen, sondern auch das freie Bildbearbeitungsprogramm GIMP und das Super-Plug-in G'MIC.

In meinem Vortrag werde ich einen kurzen Überblick über die verfügbare Software für Fotografen bieten, sowie an einem konkreten Beispiel das Zusammenspiel von GIMP, Darktable und G'MIC demonstrieren.

Christoph Schäfer

Firma/Organisation:
Scribus, freieFarbe

Vita

Historiker, Germanist, Museumsleiter, Journalist (v.a. Publisher (Schweiz) und c't Digitalfotografie), Naturfotograf und einer der Autoren der offiziellen Scribus-Dokumentation

Von der Glühbirne zum 4K Display - Fällt leider aus, Ersatz wird ggf. vor Ort bekanntgegeben.

Martin Leyrer

Raum R114

15:00 – 16:00 Uhr

Von der Glühbirne zum 4K Display

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 15:00 - 16:00 Uhr

Was haben elektromechanische Teleprinter damit zu tun, wie Linux Informationen für BenutzerInnen anzeigt? Wusstet Ihr, dass eine Kathodenstrahröhre (TV-Röhre) auch dazu genutzt wurde, informationen in den Speicher zu schreiben? Lasst mich Euch zeigen, wie Computer Informationen an Ihre BenutzerInnen visuell kommunizieren - von Glühbirnen über die ersten elektromechanischen Geräte bis hin zu den High-End Grafikkarten, die beispielsweise bei einer Pixelflut zum Einsatz kommen.

Teletype, framebuffer, display server, windows manager, desktop manager, text mode, ... -- die Anzahl von Begrifflichkeiten mit denen mensch konfrontiert wird, wenn es um das Thema "Linux und Informationsanzeige" geht sind, speziell für EinsteigerInnen, überwältigend.
Lasst mich versuchen, ein wenig Struktur in die babylonische Verwirrung zu bringen. Wir starten mit Lämpchen, schauen bei den "Teleprintern" und "Teletypes" vorbei, beschäftigen uns mit "gescheiten" und "dummmen" Datensichtgeräten und Enden bei den aktuellen Grafikkarten, die Pixel auf einen Beamer oder Monitor malen

Martin Leyrer

Vita

Providing IT-Wizardry for money for over 20 years. Boldly managing systems where angels fear to tread and configuring products without proper documentation. Easily distracted by everything shiny, blinky and new.

15:30
16:00
Automatisches Testen von Web-, Client- & Server-Umgebungen

Hauke Goos-Habermann
(goos-habermann.de / m23-Softwareverteilung)

Raum R007

16:00 – 17:00 Uhr

Automatisches Testen von Web-, Client- & Server-Umgebungen

Raum R007, Samstag, 21.09.2019 von 16:00 - 17:00 Uhr

m23-autoTest ist das neue Framework zum automatisierten Testen des m23-Softwareverteilungssystems und kompletter m23-Umgebungen bestehend aus einem automatisch installierten m23-Server, der m23-Weboberfläche und einer Reihe von m23-Clients. Auch wenn der Funktionsumfang auf die Belange von m23 ausgerichtet ist, kann aber dennoch für andere Projekte nützlich sein. In diesem Vortrag wird m23-autoTest und die dahinterliegenden Techniken vorgestellt.

m23-autoTest simuliert beim Testen das Verhalten eines menschlichen Administrators durch Fernsteuerung (Selenium) der m23-Weboberfläche. Die Installationen von Client und Server laufen durch m23-autoTest überwacht in virtuellen Maschinen ab. Über diverse Meßpunkte (z.B. Meldungen auf dem Bildschirm der VM, die durch Texterkennung identifiziert werden, Nachrichten in der m23-Oberfläche oder Rückgabewerte von in der VM ausgeführten Kommandos) wird laufend der Installationstatus überprüft und bewertet. Diese Informationen ermöglichen es m23-autoTest, auf Ereignisse z.B. mit simulierten Tastendrücken oder Aktionen in der m23-Weboberfläche zu reagieren. Im Falle von kritischen Fehlern (z.B. nichtlaufende Serverdienste) kann m23-autoTest den Testlauf auch ganz abbrechen. Für die anschließende Analyse wird der Bildschirm der VM in einer Videodatei aufgezeichnet, sowie ein Installationsprotokoll geschrieben, welches im Debug-Modus viele zusätzliche Informationen enthält.

Weitere Informationen unter goos-habermann.de/howto-10031-m23-autoTest.

Hauke Goos-Habermann

Firma/Organisation:
goos-habermann.de / m23-Softwareverteilung

Vita

Seit Ende 2002 arbeitet Hauke Goos-Habermann amOpenSource-Softwareverteilungssystem m23. Dabei wurden von ihm fast alle Teile der Software wie z.B. die Netzwerkbootimages, die Skriptgenerierung und die meisten Funktionen der Administrationsoberfläche entwickelt.

Ab 2005 bietet er auf goos-habermann.de Dienstleistungen rund m23 und OpenSource an.

Seit 2007 ist er zudem an der Organisation der Kieler Open Source und Linux Tage unter anderem bei der Programmplanung, der LinuxLounge und der Internetzpräsenz beteiligt.

Desktop Publishing mit Scribus und freier Farbe

Christoph Schäfer
(Scribus, freieFarbe)

Raum R012

16:00 – 17:00 Uhr

Desktop Publishing mit Scribus und freier Farbe

Raum R012, Samstag, 21.09.2019 von 16:00 - 17:00 Uhr

Professionelles Desktop Publishing ist seit Jahren auch mit Hilfe der freien Software Scribus möglich, und zwar plattformübergreifend. In der aktuell stabilen Entwicklerversion hat sie auf Grund vieler interner Optimierungen deutlich an Geschwindigkeit gewonnen und hat sich wegen der zahllosen Scripting-Optionen in manchen Fällen als der einzig gangbare Weg für Unternehmen erwiesen.

Egal ob Print oder Web, Farbsicherheit spielt hier im kommerziellen Bereich eine große Rolle, insbesondere wenn es um Logos geht. Marktführer sind in Europa kommerzielle Farbnormierer wie Pantone, HKS oder RAL. Indes sind deren Farbreferenzen und -werte erfahrungsgemäß unzuverlässig. Der gemeinnützige Verein freieFarbe bietet hier eine echte Alternative an, nämlich Farbwerte im HLC-Farbmodell, für die es im Gegensatz zu den kommerziellen Alternativen, hochgradig exakte und preiswerte Farbreferenzen gibt.

Zum Abschluß möchte ich noch ein paar Gedanken zu einem Open-Source-Workflow für den Druckprozeß verlieren, der auch andere Programme erwähnt.

Christoph Schäfer

Firma/Organisation:
Scribus, freieFarbe

Vita

Historiker, Germanist, Museumsleiter, Journalist (v.a. Publisher (Schweiz) und c't Digitalfotografie), Naturfotograf und einer der Autoren der offiziellen Scribus-Dokumentation

Warum GNU/Linux? Freiheit und Nachhaltigkeit erleben

Torsten Franz
(Ubuntu Community)

Raum R114

16:00 – 17:00 Uhr

Warum GNU/Linux? Freiheit und Nachhaltigkeit erleben

Raum R114, Samstag, 21.09.2019 von 16:00 - 17:00 Uhr

Es gibt Gründe auf GNU/Linux umzusteigen. Doch ist es auch für jeden genau das Richtige? Die Antwort lautet hierauf: kommt drauf an.

Torsten möchte in den Vortrag zeigen, welche Gründe dafür sprechen Linux zu benutzen, worauf Einsteiger achten sollten und was für Unterschiede es da gibt und was Linux mit Freiheit und Nachhaltigkeit zu tun hat.

Der Vortrag richtet sich an Einsteiger, die noch kaum Linuxerfahrungen haben.

Torsten Franz

Firma/Organisation:
Ubuntu Community

Vita

Torsten arbeitet im IT-Bereich im Finanzsektor in Hamburg. Neben seiner Arbeit ist er im Privatleben in Open-Source-Projekten involviert. Seit 2006 arbeitet er mit und an Ubuntu und ist Ubuntu Member. Er arbeitet hauptsächlich bei ubuntuusers.de im Projektteam, als erster Vorsitzender des ubuntu Deutschland e.V., als Übersetzer für Ubuntu und als Messestand-Organisator mit.

16:30
17:00
Auslosung Kielux-Gewinnspiel

Alle

Raum alle

17:00 – 17:30 Uhr

Auslosung Kielux-Gewinnspiel

Raum alle, Samstag, 21.09.2019 von 17:00 - 17:30 Uhr

Macht am Samstag mit bei unserer Besucherumfrage und nehmt am Kielux-Gewinnspiel teil.

Die Auslosung erfolgt im Foyer des Kitz.

Bitte beachten:
Preise werden nur an Anwesende vergeben. Wenn ein Gewinner sich nicht sofort meldet, wird jemand anderer gezogen.

Alle

Vita

Besucher/-innen, Referenten/-innen, Aussteller/-innen, Organisatoren/-innen, Helfer/-innen und Sponsor/-innen